Aktuelle Veranstaltungstipps:

03.10.2017, Kassel,
„Einführung in Vergangenheit und Gegenwart der anarchistischen und anarchosyndikalistischen Bewegung“

18 Uhr, Sandershaus, Sandershäuser Str. 79
Eine Veranstaltung mit kommentierten Filmdokumentationen und Referent des anarchosyndikalistischen Netzwerk (ASN) – Gruppe Kassel

+++

17.11.2017, Köln
„Anarchosyndikalismus international – Geschichte und Aktualität der IAA“

Vortrag des ASN Köln mit Diskussion über die Internationale Arbeiter*innen-Assoziation
19:30 Uhr im Autonomen Zentrum, Luxemburger Str.93, U18: Eifelwall

Die IAA ist die internationale Föderation freiheitlicher Basisgewerkschaften und versteht sich als antiautoritäre Nachfolgeorganisation der Ersten Internationale von 1864. Sie wurde 1922 in Berlin gegründet und organisiert sich seitdem unabhängig von Parteien oder Religionsgemeinschaften und ohne staatliche Unterstützung. Die IAA hat heute Mitglieder in über einem Dutzend Ländern auf drei Kontinenten. Sie pflegt darüber hinaus weltweit freundschaftliche Kontakte zu anderen Basisorganisationen und Gewerkschaftsinitiativen.

Bisherige Terminhinweise:

17. September 2017, Kassel
Präsentation „Eine Hommage an Pavlos Fyssas“

18–19:30 Uhr, Fridericianum

Koordiniert von Ayse Gülec, Initiative 6. April und Kassel postkolonial

+++

08.09.2017, bundesweit,
dezentraler Aktionstag der Kampagne „Mietenwahnsinn stoppen!“

(siehe http://asn.blogsport.de/2017/07/30/mietenwahnsinn-stoppen-wohnraum-fuer-alle/)

+++

18.-29.08.2017, Rheinisches Braunkohlerevier,
Aktionstage und Klimacamp
(mit Degrowth-Sommerschule)

+++
03.09.2017, Kassel,
„Reaktionäre Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst am Beispiel Joseph Beuys
(Vortrag und Diskussion),
18 Uhr, Sandershaus, Sandershäuser Str. 79

Wie kaum ein anderer Künstler steht Joseph Beuys (1921–1986) für einen radikalen Neubeginn in der Bildenden Kunst der westdeutschen Nachkriegszeit, da er mit neuartigen Aktionsformen, verfremdeten Alltagsmaterialien und spektakulären Installationen auf internationale Tendenzen der (Post-)Moderne bezugnahm.

Seltener diskutiert wird allerdings seine nachträglich als romantisierte Künstlerbiographie verklärte Beteiligung am nationalsozialistischen Vernichtungskrieg.Auch seine folgende Hinwendung zu anthroposophischer Esoterik, Pseudo-Schamanismus und nationalrevolutionär-ökologischer Politik wird in der Kunstgeschichte oft als ‚Individuelle Mythologie‘
verharmlost.

Welche konkreten politischen Botschaften verbreitete Beuys also in seinen Kunstwerken und Vorträgen? Was hatten diese mit dem Kalten Krieg, der ’68er-Revolte und den Grünen zu tun? Und wirken solche Ideen auch nach der ‚Wiedervereinigung‘ in der deutschen Europapolitik weiter?“

+++

22.06.2017, Köln
„Commons und Kommune – gemeinsam wirtschaften“
Vortrag des ASN Köln im Rahmen der 3. Libertären Wochen in Köln,
19 Uhr, Autonomes Zentrum, Luxemburger Str. 97, Köln-Süd (U18: Eifelwall)

Wie könnte die kollektive Produktion von Gemeingütern uns von der kapitalistischen Warenwirtschaft befreien helfen?
Und kann der Aufbau (bzw. Erhalt) von lokalen, aber überregional föderierten Gemeinschaften in Richtung freiheitlicher Kommunismus führen?

+++

05.05.2017, Köln
„Arbeit macht krank? Gemeinsam gegen Stress und Diskriminierung“

Vortrag des ASN Köln im Rahmen der 3. Libertären Wochen in Köln,
19 Uhr, Autonomes Zentrum (Infoladen), Luxemburger Str. 97, Köln-Süd (U18: Eifelwall)