Beiträge von asn-koeln

Köln: Gegen alle Abschiebungen

Anlässlich der für den 06.12.2017 geplanten Abschiebungen von 78 Afghan*innen vom Flughafen Frankfurt/M.in die Kriegsregion am Hindukusch haben am Tag zuvor etwa 80 Demonstrant*innen vor dem Kölner Hauptbahnhof gegen diese inhumane Politik der Regierung protestiert. Obwohl das Auswärtige Amt sogar vor möglichen Raketenangriffen auf alle Flüge aus Deutschland warnt, soll das Kriegsgebiet angeblich ein „sicheres Herkunftsland“ sein.

Abschiebungen abschaffen

(mehr…)

Ausbeutung 4.0 – prekäre Arbeit und Digitalisierung

Wer die zunehmend unsicheren Arbeitsbedingungen täglich am eigenen Leib verspürt, braucht sicher nicht erklärt zu bekommen, dass die sogenannten „Normalarbeitsverhältnisse“ mit jahrzehntelangem Tariflohn und Kündigungsschutz für immer mehr Menschen zu einer Seltenheit geworden sind. Zumal weniger als die Hälfte aller Lohnabhängigen in der Bundesrepublik überhaupt noch von einem Kollektivvertrag vor ungezügelter Ausbeutung geschützt werden. Doch lohnt es sich einmal genauer hinzusehen, was diese „Prekarisierung“ eigentlich ausmacht, um gemeinsam dagegen vorgehen zu können.
(mehr…)

Köln: Solidarität mit KUMAN bei Uber Jakarta

Am internationalen Aktionstag für die streikenden Motorroller-Fahrer*innen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta, zu dem die IAA aufgerufen hatte, wurden vom „Anarchosyndikalistischen Netzwerk – Köln“ ein Protestbrief verschickt und Flugblätter verteilt, sowie ein Banner und ein Plakat erstellt. Die Basisgewerkschaft KUMAN fordert von dem globalen Transportvermittlungsunternehmen höhere Entgelte und bessere Arbeitsbedingungen für die „freiberuflichen“ Auftragsfahrer*innen.

Uber KUMAN Solidarität 2017

Uber KUMAN solidarity 2017

(mehr…)

IAA: Erster Mai und libertäre Arbeiter*innen-Bewegung

Erklärung des Sekretariats der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation:

Jedes Jahr am Ersten Mai erinnern wir an die Geschichte von Arbeiter*innen im Kampf für den 8-Stunden-Tag, dem Hintergrund für diesen Feiertag. Dieser Kampf ist immernoch aktuell. Die materiellen Bedingungen der Arbeiter*innen-Klasse sind vielerorts katastrophal und der 8-Stunden-Tag bleibt immernoch ein unerreichtes Ziel. Nicht nur weil er noch nicht vorhanden ist, sondern weil viele Leute einfach von dem Verdienst aus acht Stunden nicht leben können.

Aber dort, wo anständige Bedingungen durch geschichtliche Kämpfe durchgesetzt werden konnten, wurden diese Errungenschaften oft durch kapitalistische Rückschläge wieder zunichte gemacht. Hunderte Millionen von Arbeiter*innen leben in Stress und Angst wegen ihrer unsicheren Lage und sind oft nicht mal in der Lage ihre lebensnotwendigen Grundbedürfnisse zu erlangen – geschweige denn die Früchte ihrer Arbeit genießen zu können.

Happy Mayday!

(mehr…)

Erster Mai in Köln/Bonn

Auf dem Kölner Heumarkt fand wieder das alljährliche DGB-Straßenfest statt, diesmal mit einem gemeinsamen Büchertisch des Anarchistischen Forums Köln und des Anarchosyndikalistischen Netzwerk (ASN Köln).

Trotz Dauerregen kamen viele neue Interessierte und alte Bekannte zum Stand. um sich zu informieren und auszutauschen. Neben vielfältiger anarchistischer Literatur in Farsi, Arabisch und Kurdisch, sowie mehrsprachigen Arbeitsrecht-Infos, wurden auch deutschsprachige Zeitschriften und das vorläufige Mai-Programm der 3. Libertären Wochen verteilt.

(mehr…)