Archiv für Juli 2019

Solidarität mit der Hausbesetzung Elster 230

Seit Fr. 19.07.2019 ist in der Vogelsanger Straße 23 (Köln-Ehrenfeld) ein leerstehendes Gebäude der Deutschen Bahn besetzt, um mit einer direkten Aktion Wohnraum zu schaffen, sowie emanzipatorische, feministische und selbstverwaltete Freiräume zu ermöglichen (https://elster230.wordpress.com).

Die zahlreiche Aktivist*innen, darunter Unterstützer*innen von Wagenplätzen, „Assata im Hof“, des Autonomen Zentrums , der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) und anderer emanzipatorischer Projekte (wie den „Frauen der 1006″, die zur Zeit mit symbolischen Besetzungen und Mieter*innen-Versammlungen gegen den Abriss mehrerer Wohnhäuser in der Siedlung Egonstraße protestieren), kämpfen gemeinsam gegen die verfehlte Stadtentwicklung einer kapitalistischen Verwertungspolitik.

Hausbesetzung \"Elster\", Vogelsanger Str 230, Köln-Ehrenfeld (Foto: @elster230/BXCR-ZINE)

(mehr…)

Öko-Syndikalismus statt Green New Deal

Der kapitalistische Fortschritt ist die zentrale Ursache der aktuellen Klimakrise, welche die Menschheit aufgrund der globalen Erwärmung zu bewältigen hat. Und bei dieser globalen Erwärmung handelt es sich um einen schnellen und dauernden Anstieg der weltweiten Temperatur von Erdoberfläche und Ozeanen. Bisher gab es seit [Beginn der systematischen Messungen im Jahr] 1880 eine Temperatursteigerung von 0,8 Grad Celsius.

Laut einer aktuellen Untersuchung von Wissenschaftler*innen am Goddard-Instituts der US-Raumfahrtbehörde NASA haben zwei Drittel dieser Erwärmung in der Zeit nach 1975 stattgefunden. Ein Temperaturanstieg von einem Grad scheint nicht viel zu sein, aber die Forscher*innen der NASA heben hervor: „Es bedarf einer riesigen Hitzemenge, um alle Ozeane, die Atmosphäre und die Erde zu erwärmen.“

Kapitalismus stinkt

(mehr…)