Archiv für April 2017

Vorläufige Prinzipienerklärung des ASN Kassel

Vorläufige Prinzipienerklärung des Anarchosyndikalistischen Netzwerk – Kassel (ASN-KS)

Quellen:
AG Prinzipienerklärung des ASN
Ergebnisse des Netzwerktreffens des ASN Ostern 2017
Prinzipienerklärung der Internationalen Arbeiter*innenassaoziation (IAA)

1. Zielsetzung

Die sozialrevolutionäre Bewegung, basierend auf dem Klassenkampf, setzt sich zum Ziel alle Menschen, welche darum kämpfen sich selbst aus ausbeuterischen, gewalttätigen und unterdrückerischen Verhältnissen und Strukturen ­­- ob am Arbeitsplatz, im sozialen Leben oder zu Hause – zu befreien, in solidarischen Zusammenschlüssen zusammen zu bringen. Dies können zB. Betriebsgruppen, Branchensyndikate, Allgemeine Syndikate, Stadtteilgruppen oder Komitees sein.

Ihr Ziel ist die Reorganisierung des sozialen Lebens auf Grundlage des libertären Kommunismus.

(mehr…)

Köln: Direkte Aktionen gegen Rechtspopulismus

Auch Mitglieder des Anarcho-Syndikalistischen Netzwerks haben sich am 22.04. dem breiten Protest gegen die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ (AfD) angeschlossen, die an diesem Wochenende ihren Bundesparteitag im Kölner Maritim-Hotel abhält. Bereits in den Morgenstunden hatten etwa 3.000 linke Demonstrant*innen mehrere Blockaden der Zufahrtswege organisiert, die jedoch die Anreise der Parteimitglieder nicht ernsthaft verhindern, aber immerhin verzögern konnten.

(mehr…)

Vortrag: Arbeit macht krank?

Vortrag im Rahmen der 3. Libertären Wochen in Köln:

„Arbeit macht krank?
Gemeinsam gegen Stress und Diskriminierung“
Fr. 05.05., 19 Uhr,
Autonomes Zentrum (Infoladen)

Luxemburger Str. 97, Köln-Süd (U18: Eifelwall)

Wie können prekäre Bedingungen, zunehmender Leistungsdruck und unfaire Behandlung am Arbeitsplatz verhindert werden und welches Risiko für körperlich-seelische Krankheiten besteht? Zwar sind wir als Arbeiter*innen davon ganz unterschiedlich betroffen, doch welche Wege zum solidarischen Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung können wir gemeinsam gehen?

Die Veranstaltung bezieht sich auf das diesjährige Motto des weltweiten Arbeitsschutz-Aktionstags Workers‘ Memorial Day: „Unsicher und unfair – Diskriminierung am Arbeitsplatz schadet uns allen“
(mehr…)

Spanische CNT-IAA gründet neue Struktur

Aufgrund des intransparenten und unsolidarischen Verhaltens der offiziellen, reformistischen CNT-“Führung“ haben sich zahlreiche ausgeschlossene und ausgetretene Syndikate nach langer Vorbereitung Mitte April mit einem Kongress in Villalonga neu gegründet, um die Organsiation wieder aufzubauen.

Die überarbeiteten Statuten sollen solche Vorkommnisse, wie das „Verschwinden“ von 20.000 Euro durch einen Kassensekretär aus Valladoid oder die eigenmächtige Vorbereitung einer neuen Internationale durch das Generalsekretariat in Zukunft verhindern.

Dabei sollen in der Basisgewerkschaft wieder die libertären Prinzipien von 1910 gelten anstatt der aktuellen Machtpolitik mit Manipulationen, Kampfabstimmungen und Ausschlüssen.

Sie grüßen alle anarchistischen und anarchosyndikalistischen Genoss*innen auf der ganzen Welt und freuen sich auf eine Zusammenarbeit in der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation (IAA).

Vorläufiger Kontakt zur CNT: https://congresocntait.wordpress.com

CreativeCommons (BY-NC): Anarcho-Syndikalistisches Netzwerk (ASN), http://asn.blogsport.de

Prag: Internationales Treffen zu Arbeitskämpfen

Bericht der Priama akcia (PA-IAA) über ein internationales Treffen von Gruppen, die an Arbeitskämpfen beteiligt sind:

Am Samstag, 18. März 2017, haben sich anarchosyndikalistische Gruppen im autonomen Zentrum Klinika in der tschechischen Hauptstadt Prag vorgestellt. Die Veranstaltung wurde organisiert von dem Prager Solidaritätsnetzwerk Solis.

Internationale Konferenz zu Arbeitskämpfen (Prag 2017)

Die Redner*innen kamen von Solis, dem litauischen Solidaritätsnetzwerk „Gyvenimas per brangus“ (GPB) („Das Leben ist zu teuer“) und dem tschechischen Solidaritätsnetzwerk „Chceme bydlet!“ (Wir wollen Wohnraum“), sowie von zwei Sektionen der Internationalen Arbeiter*innen-Assoziation (ZSP und PA). Hierbei möchten wir Solis für die Einladung und Durchführung der Veranstaltung danken. Hier sind einige unserer Beobachtungen:

(mehr…)

Neues aus der IAA – März 2017

Bulgarien:

Die bulgarischen Arbeiter*innen bei Picadilly, einem der größten Einzelhandelsunternehmen des Landes, haben landesweit einen wilden Streik organisiert und werden dabei von der anarchosyndikalistischen „Autonomen Arbeiter*innen-Gewerkschaft“ (ARS-IAA) unterstützt.

Protestaktion der ARS-IAA

Außerdem beteiligte sich die ARS-IAA am 24.03. an einer Blockade der Firmenzentrale von MAX Telecom in Sofia gemeinsam mit ehemaligen Arbeiter*innen, die die sofortige Auszahlung der ausstehenden Löhne für alle 150 Kolleg*innen fordern.
(Video)

Polen:

Auch der Arbeitskampf bei der polnischen Post weiter geführt: Das Management versucht mit Repressionen und Kündigungen gegen die aktiven Arbeiter*innen vorzugehen, um weitere Betriebskämpfe zu verhindern. Eine selbstorganisierte Basisbewegung von hunderten Post-Arbeiter*innen hatte Mitte März mit dezentralen Aktionen ihre Forderungen nach Lohnerhöhung und regionaler Umstrukturiereung bekräftigt.

Polen: Post-Protest


Serbien:

Anlässlich des 18. Jahrestages des NATO-Angriffs von 1999 hat die Anarchosyndikalistische Initiative (ASI-IAA) an die imperialistischen Kriegsverbrechen erinnert. Bereits im letzten Jahr hatten sie mit einer Protestaktion auf die blutige Geschichte dieser illegalen Intervention verwiesen.(Video)

Anfang März hat die ASI-IAA mit einer Sprayaktion gegen den faschistischen Polizeiterror der lokalen Ordnungskräfte protestiert, der letzten Sommer zum Tod von Vladan Marinkovic auf dem Vidikovačkoj-Markt geführt hatte (Video).

Portugal:

Die Anarchosyndikalist*innen der AIT-SP berichten von einer brutalen Polizeirazzia am 15.03. in einer Sozialwohnungssiedlung im Lissaboner Vorort Queluz. Dabei soll es durch die Staatsmacht zu rassistischen und sexistischen Übergriffen gekommen sein als auch Senior*innen, Kinder und ein*e Anwält*in der Polizeigewalt ausgesetzt wurden. Vorwand für den gewaltsamen Einsatz war eine Durchsuchung nach einem Fahrraddiebstahl. Die Bewohner*innen berichteten gegenüber dem unabhängigen Nachrichtenmagazin Mapa in Interviews.

Portugal: Razzia in Sozialwohnungsblock

Britannien:

Das medizinisches Personal in britischen Krankenhäusern soll demnächst den Migrationsstatus von Patient*innen überprüfen. Gegen diese rassistische Politik spricht sich die anarchosyndikalistische Solidarity Federation (SF-IAA) aus und fordert mit einer Plakatkampagne „Gesundheitsleistungen für alle“.

SF-IAA: Gesundheitsleistungen für alle

CreativeCommons (BY-NC): Anarcho-Syndikalistisches Netzwerk (ASN), http://asn.blogsport.de

Neues aus der IAA – Februar 2017

Brighton: Urlaubsgeld erkämpft

Eine Gastrononomie-Arbeiterin der Solidarity Federation bekommt 600 GBP ausgezahlt nachdem sie Urlaubsgeld für sich und ihre Kolleg/innen gefordert hatte. Der Arbeitgeber war nur unter Androhung von öffentlichen Protestaktionen zur Erfüllung dieser Rechtsansprüche bereit. Angesichts der unsicheren Arbeitsbedingungen mit Null-Stunden-Verträgen besteht jedoch noch viel Handlungsbedarf in der Branche. (http://www.brightonsolfed.org.uk)

Lissabon: Gemeinsam gegen prekäre Arbeit

An der Kunsthochschule „António Arroio“ haben sich Studierende und Hilfskräfte zu einem Arbeitskampf gegen prekäre Bedingungen vereinigt. Sie protestieren u.a. gegen Niedriglöhne von höchstens 240 Euro/Monat. Unterstützt werden sie auch von der anarchosyndikalistischen Basisgewerkschaft AIT-SP (http://ait-sp.blogspot.de/) und dem Anarchistischen Studierenden-Kollektiv CEL (http://cel-lisboa.tumblr.com>.

Madrid: Arbeitskampf bei Carrefour

Vor dem Supermarkt im Madrider Stadtteil Lavapies fand Ende letzter Woche eine Protestkundgebung der anarchosyndikalistischen Basisgewerkschaft CNT-IAA statt. Das Allgemeine Syndikat in der spanischen Hauptstadt kämpft für die Wiedereinstellung der gekündigten Kollegin und für die Erfüllung verschiedener Forderungen. (http://elmilicianocnt-aitchiclana.blogspot.com)

Foto: CNT-IAA Madrid: Protest bei Carrefour

Warschau: Kundgebung beim Cafe Miau

Die polnische Basisgewerkschaft ZSP-IAA protestierte Ende Januar gegen die Geschäftspraktiken in einem Katzencafe, das Arbeiter/innen ohne Vertrag beschäftigt. Es mangelt daher an Sozialabgaben, Urlaubs- und Krankengeld, aber dafür müssen sie Überstunden leisten. Die Besitzerin und einige Männer riefen die Polizei und bedrohten die Protestkundgebung, aber niemand ließ sich auf die aggressiven Provokationen ein. (http://zsp.net.pl, https://www.youtube.com/watch?v=TVEvmMX6S5A)

Foto: ZSP-IAA Warschau vor Katzenkafe

Russland: Soziale Proteste gegen autoritären Kapitalismus

KRAS-Mitglied Vadim Damier berichtet in seinem Artikel „Die Illusion des „Volkskapitalismus“ berichtet über den autoritären Neoliberalismus und die sozialen Proteste unter der Regierung Putin (in: Graswurzelrevolution, Nr. 416/Feb.2017, http://www.linksnet.de)

Kontakte zu den Mitgliedsorganisationen der Internationalen Arbeiter/innen-Assoziation (IAA):
http://iwa-ait.org/content/addresses

CreativeCommons: BY-NC (anarchosyndikalismus.blogsport.de)

Dies ist der Blog des ASN

Willkommen auf dem Blog des Anarchosyndikalistischen Netzwerks (ASN)

Kontakt zum Netzwerk: asn [at] free.de